Dr. Eszter Simon

Dr. Eszter Simon

Kontakt

E-Mail KontaktTel. +41 (0) 58 765 6403
LinkedIn

Oekotoxzentrum
Eawag
Büro BU F19
Überlandstrasse 133
CH-8600 Dübendorf

Aufgaben am Oekotoxzentrum

  • Planung, Betreuung und Implementierung von verschiedenen angewandten Projekten in angewandter Ökotoxikologie mit den Schwerpunkten hormonaktive Substanzen, Mischungen, Effekt-basierte Screeningwerkzeuge und Methoden der Probenvorbereitung
  • Wahl, Validierung und Anwendung von ökotoxikologischen Methoden für das Umweltmonitoring und die Qualitätsbeurteilung
  • Standardisierung von in vitro Biotests
  • Beratung zu aktuellen Umweltproblemen und Wissenstransfer an Stakeholder

Expertisen

  • Kombinierte Expertise in Umweltchemie und Ökotoxikologie
  • Hormonaktive Substanzen
  • Zell-basierte in vitro Biotests
  • Effekt-dirigierte Analyse (EDA)
  • Analytische Chemie: Chromatographie, Massenspektrometrie, Fraktionierung und Probenvorbereitungsmethoden
  • Reviewerin für internationale Fachzeitschriften (Peer Review)

Ausgewählte Weiterbildungen

  • Abschluss des Programms der Research School for the Socio-Economic and Natural Sciences of the Environment (SENSE), Wageningen, Niederlande  (2007-2011)
  • Praktikum am Bundesamt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz, Deutschland – Mutagenitätstests in einem benthischen Nahrungsnetz mit dem AMES II und dem Comet Test (2010)
  • Spezialausbildung über Chromosomenaberrationen in der Humangenetik, Krankenhaus Schopf-Merei, Abteilung für Genetik und Geburtshilfe, Budapest, Ungarn (2004)
  • EU-Erasmus-Stipendium an der Montanuniversität Leoben, Institut für Prozesstechnik und Industriellen Umweltschutz, Leoben, Österreich
    Fachgebiet: Industrielle Umwelttechnik, Abfallbeseitung und Recycling, Umweltmanagement – Life Cycle Analysis (LCA) (2003-2004)
  • Europäische Studien – Spezifisches Trainingsprogramm über die Geschichte und das Funktionieren der EU, Pannon Universität, Veszprem, Ungarn (2001-2004)

Projekte

  • Effect-basiertes und chemisch-analytisches Monitoring für steroidale Östrogene
  • Strategien zur Datenanalyse für die Ableitung von Equivalenzkonzentrationen in in vitro Biotests
  • Verbesserung von Probenvorbereitungsmethoden und Biotests im Labor

Curriculum vitae

  • seit 2015

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin in aquatischer Ökotoxikologie am Oekotoxzentrum

  • 2011 - 2015

    Projektleiterin bei BioDetection Systems, Amsterdam, Niederlande. Förderung von Effekt-basierten Screeningmethoden zur Bestimmung der Wasserqualität, interne Entwicklungsprojekte zu in vitro Reportergenmethoden (CALUX Technologie) und zur Probenvorbereitung vor der Biotestanalyse

  • 2007 - 2011

    Promotion, Umweltchemie und Umwelttoxikologie. Thema: “Effect-directed analysis of aquatic biota”; Institute for Environmental Studies (IVM), Freie Universität Amsterdam, Niederlande

  • 2004 - 2007

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Gentoxikologie, AB Research Hungary Ltd., Veszprem, Ungarn

  • 1999 - 2004

    Master in Umwelttechnik und Ingenieurwesen, Pannon Universität, Veszprem, Ungarn Diplomarbeit: “Enzymatic hydrolysis of polygalactronic acid”; Umweltinstitut für Chemie- und Prozesstechnik, Pannon Universität, Veszprem, Ungarn. Die Diplomarbeit wurde mit dem “Young Biotechnologists” Preis der Ungarischen Biochemischen Gesellschaft ausgezeichnet.