News - Aquatische Ökotoxikologie

23. November 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie

Reifenabrieb als Schadstoffquelle

Reifenabrieb als Schadstoffquelle

Obwohl grosse Mengen an Reifenabrieb in die Umwelt gelangen, wissen wir noch wenig über die Toxizität der kleinen Partikel. Diese enthalten nicht nur Gummi, sondern auch zahlreiche Metalle und organische Stoffe. Forschende vom Oekotoxzentrun, der EPFL und der Eawag untersuchen momentan, ob diese Stoffe bioverfügbar sind und welche toxischen Effekte sie haben können.

Weiterlesen

16. November 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Risikobewertung

Projekt zu Nagergiften

Projekt zu Nagergiften

Antikoagulanzien sind hochgiftige Chemikalien, die eingesetzt werden, um Schadnager wie Mäuse und Ratten zu bekämpfen. In einem neuen Projekt schätzt das Oekotoxzentrum die Umweltbelastung in der Schweiz mit Antikoagulantien ab.

Weiterlesen

05. November 2021, Thema: Risikobewertung, Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie

Women in Regulatory Toxicology

Women in Regulatory Toxicology

Ein Sonderband konzentriert sich auf die Gleichstellung im Bereich regulatorischen Toxikologie.

Weiterlesen

02. November 2021, Thema: Risikobewertung, Aquatische Ökotoxikologie

Oekotoxzentrum als Partner in EU-Gremien

Oekotoxzentrum als Partner in EU-Gremien

Das Oekotoxzentrum setzt sein Expertenwissen für den Gewässerschutz in Europa ein, indem es in verschiedenen wichtigen EU-Gremien mitarbeitet. So unterstützt es die technische Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU im Bereich Ökotoxikologie.

Weiterlesen

21. Oktober 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie, Risikobewertung

Video zum Weltnormentag

Video zum Weltnormentag

Das Oekotoxzentrum beteiligt sich an der Normungsarbeit der Schweizerischen Normen-Vereinigung. So trägt es zu den nachhaltigen Emtwicklungszielen der Vereinten Nationen bei.

Weiterlesen

30. August 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie, Risikobewertung

Inge Werner: Abschied vom Oekotoxzentrum

Inge Werner: Abschied vom Oekotoxzentrum

Neun Jahre lang hat Inge Werner das Oekotoxzentrum geleitet und es in dieser Zeit erfolgreich etabliert. 2019 hat sie die Leitung im Rahmen einer gleitenden Pensionierung abgegeben. Jetzt tritt Inge per Ende August 2021 in Ruhestand und kehrt in ihre Wahlheimat Kalifornien zurück. Im Folgenden erzählt sie über ihre Leidenschaft für Ökotoxikologie und schwierige Regeln in Schweizer Waschküchen.

Weiterlesen

22. Juli 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie, Risikobewertung

Oekotoxzentrum neu im FLUX

Oekotoxzentrum neu im FLUX

Am 12. Juli ist das Oekotoxzentrum in Dübendorf in das neu erstellte FLUX-Gebäude umgezogen, wo es nun im E Stock zu finden ist.

Weiterlesen

30. Juni 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie, Bodenökotoxikologie, Sedimentökotoxikologie, Risikobewertung

Benoit Ferrari neuer Leiter am Oekotoxzentrum, mit Etienne Vermeirssen als Vizeleiter

Benoit Ferrari neuer Leiter am Oekotoxzentrum, mit Etienne Vermeirssen als Vizeleiter

Am 1. Juli übernimmt Benoit Ferrari permanent die Leitung des Oekotoxzentrums, welches er in den vergangenen zwei Jahren bereits ad interim geleitet hatte. Er wird von Etienne Vermeirssen als Vizeleiter unterstützt, dem Gruppenleiter für Aquatische Ökotoxikologie.

Weiterlesen

26. Mai 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie

Schädigen Pflanzenschutzmittel unsere Fische?

Schädigen Pflanzenschutzmittel unsere Fische?

Umweltrelevante Mischungen von Pflanzenschutzmitteln beeinflussen den Energiehaushalt von Fischen, mit möglichen Folgen für ihr längerfristiges Überleben. Diese Wirkung wird durch höhere Wassertemperaturen und Krankheiten beeinflusst. Ein Nachweis der komplexen Wirkung mit spezifischen Biomarkern ist vielversprechend.

Weiterlesen

25. Mai 2021, Thema: Aquatische Ökotoxikologie

Rolle der Estrogene von Nutztieren

Rolle der Estrogene von Nutztieren

Auch die Landwirtschaft kann durch die Haltung von Nutztieren zum Eintrag von Estrogenen in die Umwelt beitragen. Diese Eintragsquelle scheint jedoch weniger wichtig als die Einträge durch den Menschen zu sein.

Weiterlesen