Qualitätskriterienvorschläge Oekotoxzentrum

Für chemische Risikobewertungen werden Umweltkonzentrationen mit den dazugehörigen Qualitätskriterien verglichen. Ist die Umweltkonzentration grösser als das Qualitätskriterium, so kann ein Risiko für Wasserorganismen angenommen werden. Ein Vergleich der Umweltkonzentration mit dem akuten Qualitätskriterium (maximal zulässige Akutkonzentration) kann helfen, um abzuschätzen, ob eine Schädigung der Organismen innerhalb der nächsten 24-96 h nicht ausgeschlossen werden kann. Mit den chronischen Qualitätskriterien, die für ein Monitoring der Gewässerqualität empfohlen werden, können Belastungen über einen längeren Zeitraum beurteilt werden. Für kontinuierliche Einträge von Mikroverunreinigungen durch gereinigtes Abwasser ist besonders das chronische Qualitätskriterium relevant. So können die Organismen vor den Folgen von Langzeitbelastungen geschützt werden.

Der Grossteil der Qualitätskriterien wurde 2015/2016 für die Aufnahme als numerische Anforderungen an die Wasserqualität in den Anhang 2 der Gewässerschutzverordnung aktualisiert. Die Gesamtsliste der aktuellen Werte kann auch als Excel-Datei heruntergeladen werden.  Die Herleitung der Werte kann mit den zugehörigen Dossiers nachvollzogen werden. Aktuelle Dossiers können auf Anfrage beim Oektoxzentrum bezogen werden.

Substanz CAS Nummer Akutes Qualitätskriterium
µg/l
Chronisches Qualitätskriterium
µg/l
Datenstand
Arzneimittel und Steroidhormone        
Atenolol
29122-68-7 330 150 2015
Azithromycin
83905-01-5 0.18 0.019a 2015
Bezafibrat
41859-67-0 4000 2.3a 2015
Carbamazepin
298-46-4 2000 2 2016
Ciprofloxacin 85721-33-1 0.36 0.089 2013
Clarithromycin
81103-11-9 0.19 0.12a 2016
Diatrizoat (3,5-Diacetylamino-
2,4,6-trijodbenzoesäure)
117-96-4 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2011
Diclofenac
 15307-86-5,
(15307-79-6)
nicht vorgeschlagen  0.05a 2017
17-alpha-Ethinylestradiol 57-63-6 nicht vorgeschlagen 3.7*10-5 2011
17-beta-Estradiol 50-28-2 nicht vorgeschlagen 4.0*10-4 2011
Erythromycin 114-07-8 1.1 0.30 2017
Estron  53-16-7  nicht vorgeschlagen 3.6*10-3  2011
Ibuprofen
15687-27-1,
(31121-93-4)
1700 0.011a 2016
Iomeprol 78649-41-9 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2011
Iopamidol 60166-93-0 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2011
Iopromide 73334-07-3 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2011
Irbesartan 138402-11-6 19000 700 2013
Mefenaminsäure
61-68-7 aktuell nicht bewertbar 1a 2015
Metformin
657-24-9 640 160 2016
Metoprolol
51384-51-1 75 8.6 2016
Naproxen
22204-53-1;
(26159-34-2)
860 1.7a 2015
Propranolol 4199-09-1 12 0.16 2013
Sotalol
3930-20-9 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2016
Sulfamethazin
57-68-1 30b 30b 2016
Sulfamethoxazol
723-46-6 2.7 0.6 2016
Trimethoprim
738-70-5 210 120 2015
Valsartan 137862-53-4 9000 560 2012
Arzneimittel-Transformationsprodukte        
10,11–Dihydro-10,11-
Dihydroxy-
Carbamazepin
58955-93-4 aktuell nicht bewertbar 100 2016
Carbamazepin 10,11-Epoxid 36507-30-9 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2016
14-Hydroxy-Clarithromycin 110671-78-8 0.140 0.085 2016
N-Desmethyl-Clarithromycin 101666-68-6 1.5 1.5 2016
Guanylharnstoff 141-83-3 aktuell nicht bewertbar aktuell nicht bewertbar 2016
Pestizide        
Azoxystrobin
131860-33-8  0.55 0.2 2016
Bentazon
25057-89-0 470 270 2015
Bentazon-N-Methyl 61592-45-8 860 23 2014
Boscalid
188425-85-6  12b  12b 2016
Carbendazim
10605-21-7 0.7 0.44  
Chloridazon
1698-60-8 190 10 2016
Chlorpyrifos
2921-88-2 4.4*10-3 4.6*10-4 2015
Chlortoluron
15545-48-9 2.4 0.6 2016
Cypermethrin
52315-07-8 4.4*10-4 3*10-5 2016
Cyproconazol
94361-06-5 1.3b 1.3b 2016
Cyprodinil
121552-61-2 3.3
0.33
2016
2,4-D 94-75-7 4.0 0.6 2016
Diflufenican 83164-33-4 0.058 0.01 2018
Diazinon
333-41-5 0.02
0.012
2016
Dicamba
1918-00-9 52 2.2 2016
Diethyltoluamid (DEET) 134-62-3 410 88 2016
Dimethoat
60-51-5 0.98 0.07 2016
Diuron
330-54-1 0.25 0.07 2016
Epoxiconazol
133855-98-8

0.24

0.2 2016
Ethofumesat
26225-79-6 260 3.1 2016
Foramsulfuron 173159-57-4 0.096 0.017 2018
Glyphosat
1071-83-6 360 120 2016
Imidacloprid
138261-41-3 0.1 0.013 2016
Iprovalicarb
140923-17-7 190b 190b 2016
Irgarol (Cybutryn) 28159-98-0 0.013 0.0023 2010
Isoproturon
34123-59-6 1.7 0.64 2015
Linuron
330-55-2 1.4 0.26 2015
MCPA
94-74-6 6.4 0.66 2016
Mecoprop-P (MCPP)
16484-77-8 190 3.6 2016
Metalaxyl-M
70630-17-0 97
20
2016
Metamitron
41394-05-2 39 4.0 2016
Metazachlor
67129-08-2 0.28 0.02 2015
Methoxyfenozid
161050-58-4 0.28 0.086 2017
Metribuzin
21087-64-9

0.87

0.058 2016
Napropamid
15299-99-7 6.8 5.1 2016
Nicosulfuron
111991-09-4 0.23 0.0087 2016
Pirimicarb
23103-98-2 1.8 0.09 2016
Propamocarb
24579-73-5 1000b 1000b 2016
Pyrimethanil
53112-28-0 32 1.5 2016
S-Metolachlor
87392-12-9
3.3 0.69 2016
Tebuconazol
107534-96-3 1.4 0.24 2016
Terbuthylazin
5915-41-3 1.3 0.22 2016
Terbutryn
886-50-0 0.34 0.065 2016
Thiacloprid
111988-49-9 0.08 0.01 2016
Thiamethoxam
153719-23-4 1.4 0.042 2016
Triclosan
3380-34-5 0.11b 0.11b 2018
Transformationsprodukte von Pestiziden        
AMPA 1066-51-9 1500b 1500b 2015
Chloridazon-desphenyl
6339-19-1 aktuell nicht möglich 250 2016
Chloridazon-methyl-desphenyl 17254-80-7 3700 37 2014
Industriechemikalien        
Benzothiazol 95-16-9 250 240 2011
Benzotriazol
95-14-7;
(273-02-9)
160 19 2015
Bisphenol A (BPA)
80-05-7 53 0.24 2016
Bromat 15541-45-4 50 50 2015
Methylbenzotriazol / Tolyltriazol

29385-43-1;
2987

430 20 2016
Nonylphenol
25154-52-3;
8485
3.8 0.043 2016
Perfluoroktansulfonat (PFOS) 1763-23-1 36 0.002
Biota-EQSc = 33 µg/kg
2011
Komplexbildner        
EDTA 60-00-4 12000 2200 2010
NTA 139-13-9,
(5064-31-3)
9800 190 2010

 

aFür diese Substanzen könnte zusätzlich ein sekundäres Intoxikationsrisiko bestehen, welches numerisch noch nicht berücksichtigt wurde.

bFür einige Substanzen sind das chronische (CQK) und das akute Qualitätskriterium (AQK) identisch. Dies kann der Fall sein, wenn die akute Toxizität und die chronische Toxizität nicht weit auseinanderliegen. Wenn dann für die Berechnung des CQK ein höherer Assessmentfaktor benutzt wird als für die Berechnung des AQK (100 statt 10) wäre der AQK tiefer als der CQK. In solchen Fällen wird gemäss der technischen Vorschrift für die Herleitung von EQS das AQK auf das CQK angehoben.

cDieser Wert basiert nicht auf direkter (chronischer) Toxizität, sondern soll vor einer sekundären Vergiftung der Organismen höherer Trophie-Stufen schützen. Das chronische Qualitätskriterium bezieht sich auf die Konzentration in der Wasserphase, während sich der Biota-EQS auf die Konzentration im ganzen Fisch bezieht.