Weiterbildungsangebot

Das Oekotoxzentrum engagiert sich für eine praxisnahe Aus- und Weiterbildung im Bereich Ökotoxikologie. Ziel ist es, unser Expertenwissen weiterzugeben und so Handlungskompetenzen zu vermitteln.

Die Weiterbildungskurse richten sich in erster Linie an Fachleute aus Verwaltung, Praxis, Forschung und Industrie. Jährlich bietet das Oekotoxzentrum meistens einen Einführungskurs in die Ökotoxikologie und einen Anwenderkurs bzw. einen Kurs über die Beeinträchtigung natürlicher Systeme an. Darüber hinaus werden ad hoc Workshops durchgeführt, die Ergebnisse abgeschlossener Projekte vorstellen oder aktuelle Themen aufgreifen.

Weiterhin beteiligt sich das Oekotoxzentrum an Ausbildungskursen im Hochschulbereich und bringt seine Fachkompetenz im Bereich der angewandten Ökotoxikologie ein, wo immer es nötig ist. Die Lehre erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich, der EPF Lausanne, den universitären Hochschulen und den Fachhochschulen.

Kursprogramm 

Feb
20

Systems biology in sentinel species: a case study and perspectives in ecotoxicology

20 Februar 2024, in English, in Lausanne EPFL Room GC B1 10 or on Zoom
Kursleitung: Davide Degli Esposti

Speaker: Davide Degli Esposti, INRAE Lyon (France), RiverLy, Ecotox team

When: Tuesday February 20th, 2024, 16.00 - 17.00 CET

Where: Lausanne EPFL Room GC B1 10 (map)
or Zoom (id: 628 2701 0021, code: Ecotox)

Environmental risk assessment of chemical mixtures is challenging because of the multitude of possible combinations that may occur. Biological approaches, such as active biomonitoring to measure both bioavailable contamination and the biological responses of organisms exposed in natura, may provide valid complementary tools to chemical and ecological monitoring. The freshwater amphipod Gammarus fossarum has been established as a sentinel species to assess the contamination levels of a great variety of aquatic sys-tems. Thanks to the advances in nucleic acid high-throughput sequencing and in mass spectrometry, proteogenomics has allowed developing the measurement of hundreds of proteins in this species.

In this talk, will show how datadriven protein network analyses may help to shed light on the molecular physiology of Gammarus fossarum, and on the molecular mechanisms involved in the response to chemical contaminants. The perspectives of this work in environmental proteomics and exposomics research will be also presented and discussed.

Download flyer

Mär
12.

PFAS in der Umwelt

12. März 2024, auf Deutsch und Französisch, in Olten, Kursgebühr: CHF 370
Kursleitung: Dr. Alexandra Kroll

Der Kurs ist ausgebucht und die Anmeldung geschlossen. Wir prüfen ein zusätzliches Angebot. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter info@oekotoxzentrum.ch.

PFAS (per- und polyfluorierte Alkyl-Substanzen) sind eine Gruppe von mehreren Tausend Industriechemikalien, die in inzwischen überall in der Umwelt nachgewiesen werden. Die Stoffe sind extrem stabil und gelten daher auch als «ewige Chemikalien». PFAS können sehr unterschiedliche physikochemischen Eigenschaften haben. Während ein Teil der Stoffe bekanntermassen toxisch ist, sind die Auswirkungen vieler Stoffe bis jetzt schlecht untersucht. Die EU prüft derzeit ein Verbot der besorgniserregenden Substanzen.

Der Kurs gibt einen Überblick über die Quellen, das Vorkommen und die Effekte von PFAS auf Umwelt und Mensch. Ausserdem wird auf die schwierige Regulatorik und die Grenzwerte in Umwelt, Trinkwasser und Lebensmitteln eingegangen. Ein weiterer Fokus ist die Risikokommunikation zu PFAS, die wegen der Komplexität dieser Stoffgruppe Behörden, Forschende und Medien vor grosse Herausforderungen stellt.

Download Flyer

Nov
6.-7.

Online Biomonitoring and In Situ Bioassays

6.-7. November 2024, auf Englisch, in Dübendorf und online, Kursgebühr: CHF 450
Kursleitung: Dr. Cornelia Kienle

This one and a half day course aims to provide an overview on the application of online biomonitoring and in situ bioassays to monitor water, soil and sediment quality.

Online biomonitoring is applied to evaluate water quality with high temporal resolution using aquatic organisms as indicators and therefore allowing to capture patterns of peak events. To date, the method has been established mainly for the assessment of drinking water and surface water. Its application to wastewater is currently being explored. In situ bioassays, in which organisms are exposed directly in their natural environment, e.g. in cages, have been established for different environmental compartments, such as water, sediment and soil.

An overview of both methods will be followed by presentations of selected case studies for different environmental matrices and compartments. In addition, future research needs and perspectives for the application of online biomonitoring and in situ bioassays in regulation will be discussed. The second day will be devoted to demonstrating several of the methods presented.

Kontakt

Brigitte Bracken
Brigitte Bracken E-Mail Kontakt Tel. +41 58 765 5562